Willkommen bei WOLFPACK GAMING 
PS4 // XBOX One // PC
 

HARDWARE

Hier stellen wir Euch Hardware vor

Wer sich neue Hardware kaufen möchte, findet hier einige Tests zu Konsolen, Controllern und PC Zubehör..


Hier die ersten Tests


PS4: Ein Nachrichten Bot bringt PS4 zum Abstürzen/Lösung/Vorbeugen:


Einige PS4 User beklagen sich momentan darüber, das Sie sich nicht mehr mit Ihrem Profil auf Ihrer PS4 anmelden können oder das die PS4 nicht mehr richtig startet....

Das Problem ist ein Nachrichten Bot, dieser bombadiert Eure PS4 mit richtig vielen Nachrichten sodas das System irgendwann zusammenstürzt und die PS4 die Arbeit verweigert. Meistens kommen solche Bot Angriffe von Gegnern in Spielen, die so Ihre Gegner ausschalten und das Spiel gewinnen wollen. Hier erfahrt Ihr jetzt was Ihr tun könnt wenn Ihr Opfer eines solchen Bot Angriffs geworden seid:

1.

Die PS4 ausschalten

2.

Mit dem HANDY!! die PS Messenger App öffnen und aus der Gruppe /oder der Person von der die Nachrichten kamen, die Gruppe oder den Chat verlassen

3.

Die PS Taste  solange gedrückt halten bis Ihr ein 2tes Pieps hört.

4.

auf Datenbank wiederherstellen klicken, danach sollte alles wieder funktionieren...

Diese Prozedur dauert leider etwas, aber so könnt Ihr Euch danach wieder mit dem eigenen Profil auf Eurer PS4 anmelden


WIE BEUGE ICH DIESEM ANGRIFF VOR?

Einfach unter (Einstellungen) auf (Kontoverwaltung) dann auf (Privatspäresettings) und Nachrichten nur von Freunden zulassen klicken.


So solltet Ihr erstmal sicherer unterwegs sein





 

 



LOGITECH GAMING RGB KEYBOARD G910 ORION SPARK



Das Logitech G910 ist ein beleuchtetes Gamingkeyboard mit vielen Zusatz-

funktionen wie Handyapp-Erweiterung, mechanische Tasten, einzeln zuweisbaren und farblich anpassbaren Tasten zu jeden Spiel. Top Software und vielen anderen Topfunktionen.

Ich habe das G910 gekauft und auf seine vielen Funktionen getestet, hier könnt Ihr Euch Informationen holen ob sich ein Kauf auch für Euch lohnen würde.




Anfangs nutzten praktisch alle mechanischen Tastaturen MX-Schalter vom deutschen Hersteller Cherry, allerdings ist das entsprechende Patent ausgelaufen und es finden sich zunehmend (mehr oder weniger) selbst entwickelte mechanische Schalter bei diversen Herstellern. Logitech etwa stattet die Logitech G910 Orion Spark im Test mit sogenannten Romer-G-Switches aus, einer Eigenentwicklung. Diese sollen gegenüber den MX-Modellen von Cherry bis zu 25 Prozent schneller auslösen und mit über 70 Millionen Tastenanschlägen rund 40 Prozent länger halten. Daneben implementiert Logitech noch zahlreiche Zusatzfunktionen in die G910. Dazu zählen eine vollwertige RGB-LED-Beleuchtung, dedizierte Multimedia- und Makrotasten und als besonderes Feature auch ein ausziehbares Dock für Smartphones sowie eine dazugehörige App für IOS und Android.



Auf Anschlüsse für ein Headset oder USB-Geräte verzichtet Logitech bei der G910 zwar, dafür gibt es gleich zwei unterschiedlich breite Handballenauflagen. Damit misst die Orion Spark knapp 25 cm in der Höhe, ist 50 cm lang, 3,5 cm dick und gehört zu den bislang größten Tastenbrettern im Test. Trotz ihrer wuchtigen Maße bringt die Tastatur jedoch nur rund 1,5 Kg auf die Waage, was sich im normalen Rahmen für mechanische Tastaturen bewegt.

Nachdem Logitech in den letzten Jahren bei ihren Gaming-Tastaturen wie der Logitech G510 und Logitech G510s fast ausschließlich auf überarbeitete Versionen der beliebten Logitech G15 setzte, scheint dieser Ansatz mit dem Wechsel auf mechanische Tastaturen der Vergangenheit anzugehören. Mit der 2012 erschienen Logitech G710+stellte Logitech 2012 eine der ersten Tastaturen vor, die sowohl mechanische Schalter als auch eine Tastenbeleuchtung boten. Diesem Trend folgend, implementiert der Hersteller bei der Logitech G910 Orion Spark noch mehr Features, die speziell auf Spieler zugeschnitten sind. Wie sinnvoll diese ausfallen und wie sich die neuen Romer-G-Schalter im Vergleich zur Cherry-Konkurrenz beim Spielen schlagen, haben wir im Test der Logitech G910 Orion Spark überprüft.


Verarbeitung

Die große G910 besteht fast komplett aus Kunststoff, der ist jedoch sehr hochwertig und zudem stabil. Auch mit viel Kraftaufwand lässt sich die G910 kaum verbiegen und die einzelnen Komponenten sind sauber zusammengefügt. Materialen wie Aluminium machen zwar einen wertigeren Eindruck und bei einer Tastatur in diesem Preissegment kann man das auch durchaus erwarten, allerdings müssen wir Logitech für die Verarbeitung der G910 ein Lob aussprechen – diese Tastatur dürfte ohne Weiteres einige intensive Spielejahre überleben.

Alle Tasten sitzen fest im Gehäuse und die jeweilige Beschriftung ist sauber ausgeschnitten. Mittels Laser wurden zudem einige Tasten wie WASD und die Pfeil-Tasten noch mit einem Muster versehen, was sie uns während dem Spielen auch ohne hinzuschauen gut ertasten lässt. Da die Logitech G910 Orion Spark nicht mit einer generellen Hintergrundbeleuchtung ausgestattet ist, sondern jede Taste über eine eigene LED verfügt, gibt es praktisch keine Lichtstreuung – was gerade bei einer sehr bunten Farbwahl einen Vorteil darstellt.







Technik

Ähnlich wie Razer setzt auch Logitech mittlerweile nicht mehr auf die MX-Schalter von Cherry. Stattdessen entwickelte der schweizer Hersteller zusammen mit der japanischen Firma »Omron« (deren Schalter in sehr vielen Feuertasten von bekannten Gaming-Mäusen zu finden sind) die Romer-G-Switches, die spezieller auf die Bedürfnisse von Spielern zugeschnitten sein sollen als die zum Tippen gedachten MX-Modelle von Cherry. So sollen die Romer-G-Tasten bis zu 25 Prozent schneller auslösen als die Cherry-Konkurrenz und Eingaben so besonders direkt umsetzen. Während Cherry-Schalter nach 2,0 mm Distanz auslösen, tun das die Romer-G-Modelle bereits bei 1,5 mm (davon leiten sich die besagten 25 Prozent schneller her). Die benötigte Betätigungskraft liegt wie bei den roten Cherry-Schaltern bei 45 Gramm. Dementsprechend leicht lassen sich die Romer-G-Tasten eindrücken, was gerade bei stundenlangem Spielen recht angenehm für die Finger ist.


Dadurch, dass die Tasten der Logitech G910 Orion Spark so leicht und bereits nach kurzer Distanz auslösen, schreibt es sich auf ihnen tatsächlich anders als auf einer Tastatur mit MX-Schaltern – allerdings nicht unbedingt besser. Durch den taktilen und klar definierten Druckpunkt lässt sich das Tipp-Gefühl wohl am ehesten mit den braunen Cherry-Schaltern vergleichen. Allerdings wirken die Romer-G-Switches subjektiv dennoch minimal schwammiger, lassen aber auch das etwa für die blauen MX-Schalter typische laute Auslöseklicken vermissen.

Zwar ist es auch zu einem guten Teil Geschmackssache, welches Tastenverhalten man bevorzugt. Mir persönlich gefällt das klare akustische (zugegeben etwas laute) Feedback der taktilen Cherry-Schalter (blau und braun) etwa besser. Auf die Qualität der G910 als Spielertastatur hat das aber keinen Einfluss und sie überzeugt mit hoher Präzision. Den im Vergleich zu Cherrys MX-Schaltern kürzere Auslöseweg bemerke ich zwar, er wirkt sich jedoch weder spürbar positiv noch negativ auf meine Spiel-Performance aus.

Außer durch die eigenen Schalter setzt sich Logitech auch bei den Tastenkappen von der Konkurrenz ab und gestaltet diese unkonventionell. Statt der typischen Schüsselform mit leicht erhöhten Ecken sind die Tasten der G910 Orion Spark asymmetrisch geformt und die linke, rechte und Oberseite mit abgeschrägten Kanten versehen. Laut Logitech soll diese Form sicherstellen, dass der Finger zentral auf der Taste ruht, außerdem sollen die erhöhten Seiten den Anschlag über die Tastenkante verbessern.

Das funktioniert im Test auch ohne Probleme und das ungewöhnliche Design bietet beim Spielen im Vergleich zu herkömmlichen Tastenkappen den besseren Halt. Bei Titeln, in denen die Hand ohnehin die meiste Zeit auf den WASD-Tasten liegt, stellt das einen spürbaren Vorteil dar. Beim Schreiben oder in Titeln, in denen wir die Hand ständig bewegen und zwischen vielen Tasten wechseln, bleiben wir jedoch durch die ungewohnt hohen Kanten teils an den Tasten hängen – was sich nach einiger Umstellungszeit zwar besserte, aber nie ganz legte.

Ausstattung

Ihren hohen Preis rechtfertigt die Logitech G910 Orion Spark unter anderem mit einem großen Ausstattungspaket. Insgesamt verfügt die G910 über neun Makrotasten, wobei fünf auf der linken Seite und weitere vier über den F1-F4-Tasten platziert sind. Makros können wir dabei direkt im Spiel aufzeichnen und einer der Tasten zuordnen, dafür genügt ein Druck auf eine der vier M-Tasten am oberen Rand der G910. Außerdem gibt es dedizierte Multimediatasten und eine Lautstärkewalze, auch die Beleuchtung und die Windows-Taste lassen sich direkt über Tastendruck de- und aktivieren.


Auf Extras wie einen USB-Port oder eine Durchleitung zum Anschluss von Headsets verzichtet die Orion Spark. Dafür gibt es ein ausziehbares Smartphone-Dock, das Geräten bis einer Größe von sieben Zoll Platz bietet. Auch wenn dieser Zusatz im Hinblick auf die App der Logitech G910 durchaus Sinn macht, überzeugt uns die Halterung mechanisch nicht ganz. Zum einen steht das Smartphone darin recht wacklig, außerdem hätte sich ein Stecker angeboten, um das Smartphone direkt über die Tastatur zu laden. Allerdings hätte das im Hinblick auf die zusätzlich nötige Stromversorgung sowie die unterschiedlichen Anschlüsse von Android- und IOS-Geräten auch einen deutlich höheren Produktionsaufwand und somit Kosten bedeutet.






Handhabung

Durch ihr relativ geringes Gewicht von 1,5 Kilo lässt sich die Logitech G910 Orion Spark einerseits gut transportieren, rutscht dank der gummierten Flächen auf der Rückseite aber dennoch nicht auf dem Schreibtisch. Über die typischen ausklappbaren und ebenfalls mit Gummi verkleideten Standfüße können Sie den Winkel der G910 in zwei Stufen anpassen.

Logitech legt der G910 gleich zwei Handballenauflagen bei, die sich ohne Probleme wechseln lassen und durch ihre Breite unterscheiden. Unverständlicherweise sind beide Auflagen asymmetrisch geformt und werden zur linken Seite hin breiter. Beim Spielen unterstützen die Auflagen dadurch zwar die linke Hand zuverlässig, sobald jedoch beide Hände auf der Tastatur liegen, stört die ungleichmäßige Form – hier wäre eine zusätzliche »Schreib- und Arbeits-«-Auflage praktischer.


Treiber und App

Logitechs Gaming Software überzeugt mit umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten und bleibt dabei übersichtlich und aufgeräumt. Sowohl das Zuordnen und Editieren von Makros als auch das Anpassen der Beleuchtung geht damit unkompliziert von der Hand. Dabei können wir die Tasten einfach mit der Maus markieren und über eine Farbpalette individuell einfärben. Außerdem stehen gleich fünf Effekte zur Verfügung, durch die das Licht der Tastatur etwa pulsiert oder in Wellen von links nach rechts läuft.

Als weitere Besonderheit verfügt die Logitech G910 Orion Spark über eine eigene App, die Logitech Arx-Control getauft hat. Nachdem wir die App über Googles Playstore oder iTunes geladen und installiert haben, sucht die App im lokalen WLAN nach einem Computer mit Logitechs Gaming Software und verbindet sich so mit der G910. Anschließend können wir über das Smartphone Spiele starten, den Mediaplayer steuern und auch die Lautstärke anpassen. Außerdem gibt die App Auskunft über die RAM-Auslastung und die Temperatur von CPU und Grafikchip.


Auch wenn diese Funktionen zwar durchaus praktisch sind, fällt der Umfang der Arx-Control-App somit aktuell noch recht überschaubar aus. Allerdings arbeitet Logitech nach eigener Aussage mit verschiedenen Spieleentwicklern zusammen, die die App dafür nutzen können, um in kommenden Titeln zusätzliche Informationen zum Spielgeschehen über das Smartphone anzuzeigen.

Daneben soll es das offene SDK in Zukunft auch Hobby-Entwicklern ermöglichen, eigene Anwendungen für die G910 Orion Spark zu schreiben und in die App zu integrieren. Bei der erstmals mit einem Display ausgestatteten G15-Tastatur aus dem Jahr 2005 und deren Nachfolgern hat das relativ gut funktioniert und das Angebot an Apps aus der Community war durchaus umfangreich. Ob das bei der G910 ebenfalls funktioniert, hängt maßgeblich von deren Verbreitung ab, wofür der hohe Preis von zum Testzeitpunkt 170 Euro eventuell ein Hindernis darstellt.






FAZIT:

Die Logitech G910 ist für Gamer die optimale Lösung, wer viele verschiedene Games spielt, der wird die individuell anpassbaren Tasten lieben, das Schreibgefühl und der Tastendruck ist toll. Die App und die Software machen was sie sollen und wer auch andere Logitech Produkte aus der G-Serie nutzt, der hat alles an einem Ort und kann mit der Gaming Software alles von einer Anwendung aus steuern. Die Zusatzfunktionen über das Handy sind nützlich, werden aber bestimmt noch weiter ausgebaut. In The Division klappt die Lebensanzeige und der Waffenwechsel sehr gut und es unterstützt mich bei spielen.






LG 34UM68-P 21:9 Widescreen LED IPS Monitor

Dieser 21:9 Widescreen Monitor eignet sich nicht nur zum spielen soder vor allem auch für Anwendungen im Bereich Music, Video und Fotobearbeitung. Bei Spielen habt Ihr ein größeres Sichtfeld, was zu Vorteilen führen kann, bei Anwendungen habt Ihr viel mehr Platz auf dem Bildschirm und könnt somit besser arbeiten.

Die Splitscreen Funktion macht das Multitasking viel einfacher und beschleunigt das arbeiten mit 2 Anwendungen gleichzeitig





Technische Daten

21:9 Bildformat 34 Zoll IPS LED Bildschirm mit einer Auflösung von 2560 x 1080 mit max.75 Hz Bildwiederholung.

Der Monitor hat ein Kontrastverhältnis von 

5.000.000:1 mit 16.7 Millionen Farben und einer Reaktionszeit von 5ms

Verarbeitung

Die Rückseite des Monitors ist in Klavieroptik schwarz gehalten und an die Anschlüsse kommt man gut ran. Der Bildschirmrand vorne könnte etwas dünner sein sieht aber gut aus. Der Powerknopf kommt als Joystick daher und wir auch für die Menüführung genutzt. Alles in einem ist der Monitor in bekannter guter LG Qualität verarbeitet.

Nutzen und Ausstattung

Wer viel mit Anwendungen arbeitet wird die Splitfunktion und die Breite des Monitors lieben, der workflow wird hiermit erheblich verbessert und geht viel schneller von der Hand. Bei Anschluss eines Laptops oder 2 Rechners kann man sogar den Bildschirm in 4 Teile splitten. Grade Anwendungen wie Photoshop profettieren von dem Platz auf dem Bildschirm und es lässt sich viel besser arbeiten. In Spielen hat man ein größeres Sichtfeld und somit manches Mal einen Vorteil.



Fazit:

Ich war als das neue Format rauskam ehrlich etwas skeptisch, nun habe ich selbst einen 21:9 Widescreen Monitor und bin begeistert. Das Teil ist einfach ein Monster und es macht so viel mehr Spaß damit zu arbeiten als mit dem herkömmlichen 16:9 Format. Ich bereue den Kauf nicht und vermisse meinen alten Monitor (trotz höherer Auflösung) auf keinen Fall. Klar gibt es auch bessere Monitorer mit diesem Format, mit höherer Auflösung und besserer Reaktionszeit, für mich war aber das Format wichtiger und ich kann ihn nur weiterempfehlen.